Zu den Inhalten springen
Mediapark - Footage, O-Töne, Spots, Projektfilme
Im Fokus:

Kinderarbeit

57. Aktion "Satt ist nicht genug" - Zukunft durch Vielfalt - Projektfilm lang

Darstellung, wie Brot für die Welt mit dem indischen Partner Navdanya die Bauern unterstützt und fortbildet, u.a. alte Reis- und Getreidesorten zu rekultivieren und damit die Ernährungssicherheit zu verbessern und die Vielfältigkeit der der Nahrung zu erhöhen.

05:35 | 16.11.2015

TC 0,00 - 0,16 Musik/ Titel: Zukunft durch Vielfalt- Brot für die Welt in Indien

TC 0,17 Harte Arbeit bei 30 Grad im Schatten. Gulabi Devi und ihre Tochter Saroy bei der Reisernte. Ende September ist hier, im indischen Hochland Erntezeit.

TC 0,28 Das Saatgut für die Felder stellen Gulabi Devi und die anderen Bauern des Dorfes seit einigen Jahren selbst her- mit der Unterstützung von "NAVDANYA".

TC 0,37 "Navdanaya hat uns beigebracht, Saatgut selbst zu züchten- damit sich unsere harte Arbeit endlich wieder lohnt- und wir nicht für die Hälfte unserer Einnahmen Saatgut und Pestizide kaufen müssen."

TC 0,59 Hier, in den Ausläufern des Himalaya ist die Landwirtschaft die wichtigste Einnahmequelle.

TC 1,10 Hunderttausende indische Bauern wurden in den letzten 20 Jahren von überteuerten Preisen für Saatgut, Düngemittel und Pestizide in den Ruin getrieben. Viele haben sich deshalb das Leben genommen. NADANYA macht den Bauern wieder Hoffnung.

TC 1,25 O-Ton Gulabi Devi: "Es war nicht wirklich schwer, uns davon zu überzeugen. Heute wird von jeder Ernte ein Teil der Körner zurückgelegt und in der Saatgutbank aufgehoben. Und wir verwenden definitiv keine Chemikalien mehr, die unser Leben zerstören."

TC 1,44 Ökolandbau und der Verzicht auf Chemikalien sind neben dem selbst produzierten Saatgut die wichtigsten Ansätze von NAVDANYA. Pramod Kimothi von der Brot-für-die Welt Partnerorganisation ist regelmäßig vor Ort. Die Bauern brauchen den direkten Kontakt mit NAVDANYA, als Unterstützung und Motivation.

TC 2,05 O-Ton Pramod Kimothi / NAVDANYA: "Heute machen die Menschen hier kompletten Ökolandbau, ernähren sich gesund und haben viel mehr Energie. Klar ist das harte Arbeit, aber die Menschen sind glücklich damit."

TC 2,28 Weiter unten im Tal: Am Rande der Millionenstadt Dehradun hat NAVDANYA eine Versuchsfarm eingerichtet. Hier werden neue Saatgutarten angepflanzt und getestet, um sie an die Bauern auf dem Land weiterzugeben.

TC 2,42 Auch Gulabi Devi nimmt die stundenlange Busfahrt aus ihrem Dorf hierher gerne in Kauf. Regelmäßig nimmt sie an Trainings teil, um ihre Kenntnisse zu erweitern.

TC 2,51 Vandana Shiva, die Gründerin von NAVDANYA, ist für viele Bauern eine Ikone im Kampf gegen die industrielle Landwirtschaft geworden. Die Unabhängigkeit der Bauern von den Großkonzernen ist für die engagierte Umweltschützerin und Trägerin des alternativen Nobelpreises ein Muss - ebenso wie die Vielfalt in der Landwirtschaft.

TC 3,10 O-Ton Vandana Shiva/ NAVDANYA: "Durch vielfältigen Anbau nähren die Bauern den Erdboden- und damit sich selbst- und sie bekommen hochwertige Produkte. Zum Beispiel für Basmati Reis, ein wichtiges Fair-Trade-Produkt zwischen Indien und Deutschland. Wir haben herausgefunden, dass die Reisbauern mit ökologischem Anbau zehnmal mehr verdienen als mit hochgezüchtetem Reis. Das verbessert ihr Einkommen!"

TC 3,39 Gulabi Devi ist aus tiefstem Herzen davon überzeugt, dass NAVDANYA die Bauern auf den richtigen Weg gebracht hat.

TC 3,47 O-Ton Gulabi Devi: "Ich kenne Vandana Shiva jetzt seit 2006. Sie hat mit NAVDANYA das Leben in unserem Dorf verändert. Wir wissen jetzt, dass unsere Zukunft von uns selbst abhängt, dass wir entscheiden, was aus unserem Leben wird."

TC 4,07 Ein paar Tage später ist Gulabi Devi zurück in ihrem Dorf Gundiyat Gaon. Gemeinsam mit ihrer Tochter bearbeitet sie das Korn aus ihrer eigenen Ernte. In der Saatgutbank liegt die Aussaat für das kommende Frühjahr.

TC 4,20 Auch die Küche ist wieder vielfältiger geworden. Durch die Zusammenarbeit mit NAVDANYA haben die Bauern traditionelle Lebensmittel wieder entdeckt, die eine Zeitlang vom Speiseplan verschwunden waren.

TC 4,33 O-Ton Gulabi Devi: "Durch die Zusammenarbeit mit NAVDANYA haben wir gelernt, wieder mehr Gemüse und Kräuter zu essen. Wenn ich mich hier im Dorf so umsehe, sind alle viel gesünder als noch vor 10 Jahren"

TC 4,52 Eine Millionen Bauern haben in den letzten Jahren die Trainings von NAVDANYA mitgemacht.

TC 4,59 O-Ton Gulabidevi: "Unsere Zukunft liegt in dieser Erde - und die müssen wir schützen, so gut wir können."

TC 5,10 Zukunft durch Vielfalt- mit der Unterstützung von Brot für die Welt und NAVDANYA haben die Bauern im Norden Indiens eine neue Lebensperspektive bekommen.

Format

16:9

Sprachen
deutsch
Rechtliches

Copyright: Brot für die Welt
Autor: Kigali-Film, Ralph Weihermann
Lizenz:

Weitere Beiträge

© 2020 Brot für die Welt / Diakonie Katastrophenhilfe